SU Heiligenhaus auf Reisen

Veröffentlicht in Berichte

 Aktuelle Aktivitäten in Heiligenhaus

Seniroren-Union in Lippstadt

lIPPSTADT

Senioren-Union in der Actien Brauerei

SU in der Actien Brauerei

Senioren-Union reiste nach Berlin

 berlin1 002

Auf Einladung des Bundestagsabgeordneten Peter Beyer weilten 48 Mitglieder der Senioren Union für vier Tage in Berlin. Mit dem ICE ging es in Essen los und mit dem Bus ins Hotel in Kreuzberg. Am zweiten Tag wurde die Untersuchungshaftanstalt der Stasi in Hohenschönhausen besucht, sowie, nach einer Stadtrundfahrt, das Reichstagsgebäude. Nach einem Vortrag über die Aufgaben des Parlaments stand eine Kuppelbesichtigung auf dem Programm. Am nächsten Tag ging es zu einem Informationsgespräch in die CDU-Bundesgeschäftsstelle
und danach ins Bundesministerium des Innern, Bau und Heimat. Der Nachmittag endete mit einem Rundgang ums Brandenburger Tor. Das Abendessen fand dann auf einem Schiff statt, das die Gruppe zwei Stunden über die Spree schipperte. Beeindruckend war am letzten Tag die Umgebungsführung und die Erläuterungen im Centrum Judaicum. Mit einem Bummel durchs KaDeWe endete diese, sehr informative, Reise

Senioren-Union in Bad Sassendorf

SU in Bad Sassendorf

Senioren-Union On Tour in den Teutoburger Wald und bei Dr. Oetker.

Dr Oetker Bild

Am Aschermittwoch startete die Senioren-Union Heiligenhaus zum ersten großen Ausflug in diesem Jahr.
Um 08.00h ging es vom Basildonplatz mit einen voll besetztem Bus von Breiden Touristik in Richtung Teuteburger Wald.
Nach gut 1 ½ Stunden Fahrt wurde die erste Pause auf der A 2, der Raststätte Rhynern eingelegt. Hier wurden alle Teilnehmer zum zweiten Frühstück eingeladen. Es gab für jeden zwei halbe Brötchen, belegt mit je Käse und Salami, dazu Kaffee bis zum abwinken. Dann gab es eine Überraschung. In einem halben Brötchen war ein Gutschein für eine Flasche Sekt versteckt. Die Gewinnerin war Irmgard Hagemeier. Schön war auch, es zeigten sich die ersten Sonnenstrahlen und der Frühlingsanfang machte seinem Namen alle Ehre. Weiter ging es dann in zügiger Fahrt Richtung Halle/Westf. zum OUTLET Gerry Weber.
Jeder hatte hier die Möglichkeit zu shoppen und die Kreditkarte zum glühen zu bringen. Gleich nebenan konnten auch beim Werksverkauf Storck Süßigkeiten gebunkert werden.
Für den anstrengenden Einkauf waren dann alle im dazugehörigen Restaurant zu einer würzigen und goßen Tasse Gulaschsuppe eingeladen.
Die Fahrt führte dann weiter an den Ausläufern des Teuteburger Waldes vorbei nach Bielefeld zu Dr. Oetkers Welten.
Hier wurden wir zur zweistündigen Führung empfangen. Das hörte sich zunächst sehr lange an, doch die Zeit verging wie im Fluge, da alles sehr spannend dargestellt wurde. Von der  gesamten Entstehungsgeschichte des Backpulvers  bis zur heutigen tiefgekühlten Fertigpizza wurde alles erklärt und die von uns gestellten Fragen rundeten alles ab. Gute Dienste leisteten die Köpfhörer, so bekam ein Jeder auch alle Kleinigkeiten mit. In der Ausstellung bzw. Führung wurde ein alter Tante Emma Laden gezeigt, der in Berlin abgebaut und dort wieder restauriert aufgebaut wurde.
Es konnten auch einige der ersten Kraftfahrzeuge der Fa. Dr. Oetkers besichtigt werden. Z. B. ein alter VW Bj. 1956, lackiert in Puddingfarben, gelb und schokoladenbraun. Weiter ein Dreirad, Marke Goliath Pionier.
In der versprochenen Pause nach einer Stunde, gab es dann für alle Teilnehmer
heißen Pudding oder fünf verschiedene Sorten Müsli.
Nach der Stärkung besichtigten wir die Versuchsküche und wurden mit der weiteren Geschichte und der Zukunft der Fa. vertraut gemacht.
Abschließend gab es noch einen ausreichenden Imbiss, wahlweise mit Pizza, Kuchen, Tee und weiteren Getränken nach Wahl. Nach dem alle Teilnehmer eine große Geschenktüte mit Produkten der Fa. Dr. Oetker erhalten hatten, wurde die Rückfahrt um 17:30h angetreten.
Auf der Raststätte Gütersloh, noch bei Sonnenschein, wurde die letzte Rast der Rückreise eingelegt. Ein Teilnehmer hatte einige Kartons Sekt, auch alkoholfrei, gespendet, der in fröhlicher Runde im Freien getrunken  wurde.
Nach 19:00h erreichten wir wieder Heiligenhaus, bereichert mit viel gesehenen und erlebten Eindrücken.
Alle freuten sich schon auf den nächsten Stammtisch der Senioren-Union Heiligenhaus bei Köpi 3 am 09. März 2017 und den nächsten Ausflug am 14. März 2017. Es geht dann nach Hattingen und Sprockhövel zur Besichtigung des Kornbrennrei-Museums mit gemütlicher Probierrunde im „Alten Stall“ und Schmalzbroten.
Hier ist auch eine Einkaufsgelegenheit im Hofladen vorgesehen.

Die SU Heiligenhaus trifft sich auf dem Flughafen Meiersberg 

Die Sonne lachte als sich 83 Mitglieder, einschließlich der 3 neu hinzu gekommenen, auf der Rasenfläche am Flughafen Meiersberg in Heiligenhaus trafen.
Für Speis und Trank hatte das erfahrene Leitungsteam der Senioren Union bestens gesorgt, so dass sich alle Mitglieder und Gäste an diesem Nachmittag sehr wohl fühlten. Musikalische "Ohrwürmer" live dargeboten und die zwanglose Plauderei mit vertrauten Freunden und den neuen Mitgliedern sorgten für eine allseits heitere Stimmung. Ein besonderes Highlight war die Möglichkeit zur Teilnahme an einem Rundflug über unsere schöne Heimatstadt, wobei sich anschließend sicherlich so manch einer selbst fragte: "Warum denn in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah".
Ein weiterer Höhepunkt des Nachmittags war die Vorstellung des neuen Programms für das 2. Halbjahr 2016. Hier ist es der Vorsitzenden, Frau Hansi Klose und ihren fleißigen Mitarbeitern, wieder einmal gelungen, ein abwechslungsreiches Angebot zu erstellen, wo jedes Mitglied sicherlich seine persönliche Vorliebe wiederfindet und danach mit einem guten Gefühl sagen kann "gut, dass ich dabei war".
Neben den üblichen Treffen im KöPi3 mit abwechslungsreichen Vorträgen zu Themen, die uns alle als Bürger von Heiligenhaus interessieren, gibt es dann noch einige Fahrten, wie zum Beispiel nach Giethoorn in Holland, mit dem Schiff auf der Ruhr von Mülheim Wasserbahnhof nach Kettwig und zurück, besonders für die Damen die "Adler Modenschau" in Mönchengladbach, verbunden mit einem Auftritt von Peter Orloff, und - last not least- zum Jahresabschluss - zur Einstimmung auf das nahende Weihnachtsfest - die Fahrt zum Weihnachtsmarkt nach Düren auf Schloss Merode.
So endete dann am späten Nachmitag wieder für alle ein gelungenes Treffen der Senioren Union und ein jeder machte sich bestens gelaunt auf den Heimweg.

Ein Besuch in Giethoorn bei unseren Nachbarn in Holland.

Giethoorn Tolle Truppe in Giethorn

54 gut gelaunte Mitglieder der CDU Senioren Union Heiligenhaus machten sich auf den Weg nach Giethoorn - besser bekannt als das Venedig des Nordens - zu unseren Nachbarn in die Niederlande.
Giethoorn ist eine Ortschaft mit 2600 Einwohnern in der Provinz Overijssel. Als ehemaliges Torfabbaugebiet ist es von zahlreichen kleinen Kanälen, in Holland Grachten genannt, durchzogen. Diese Wasserstraßen dienten dem Abtransport des Torfes. Die sogenannte "Dorpsgracht" (Dorfkanal) zieht sich idyllisch durch das langgestreckte Dorf und wird von zahlreichen Querkanälen durchzogen. Die schmucken und idyllisch gelegenen Reetdachhäuser sind mit üppig blühenden Gärten umgeben.
Die Häuser selbst können von den Bewohnern nicht per Auto, sondern nur mit kleinen Elektrobooten oder aber auf schmalen Wegen erreicht werden.
Die mitgereisten Senioren erlebten beides. Zunächst gab es für alle eine Fahrt mit dem Elektroboot durch die verzweigten Grachten, später dann am Nachmittag, stand dann noch ein Spaziergang längs der Grachten und über die vielen kleinen hölzernen Brücken an.
Durch den massiven Torfabbau in der Vergangenheit sind östlich und südlich des Dorfes große Seen entstanden, die vielen Wasservögeln ein Refugium bieten.
Es soll nicht unerwähnt bleiben, dass Hansi Klose, die Leiterin der SU, bei dieser Fahrt das 140. Mitglied begrüßen konnte.
Am späten Nachmittag traten dann die Mitgereisten wieder die Heimfahrt in Richtung Heiligenhaus an, und alle waren sich sicher, einen sehr schönen Tag erlebt zu haben.

Besuch in der Krombacher Brauerei.

 Die Senioren Union Heiligenhaus auf Tour im schönen NRW

 

SU23.6.16Krombach 124

 Das Wetter meinte es fast schon zu gut, als am Donnerstag 57 Mitglieder der CDU Senioren Union Heiligenhaus sich zunächst auf dem Weg nach Kreuztal machten, um die Brauerei Krombacher zu besichtigen und anschließend weiter zum Biggesee im Kreis Olpe fuhren.
Bei der Brauerei Kombacher gab es für die Senioren einen sehr herzlichen Empfang.
Bevor dann die Brauerei mit einer sachkundigen und informativen Führung besichtigt wurde, gab es zur Überraschung aller Angereisten zunächst im "Hopfengarten" einen leckeren Imbiss vom Grill und natürlich ein gut gekühltes Kellerbier dazu.
Der anschließende Rundgang durch die verschiedenen Betriebsabteilungen brachte den Gästen das Brauen des leckeren Gerstensaftes näher. Auch bei Krombacher hält man sich strengstens an das seit dem 23. April 1516 erlassene Reinheitsgebot. Krombacher selbst wird urkundlich zuerst im Jahre 1803 erwähnt und hat z.Z. ca. 870 motivierte Mitarbeiter.
Die unterschiedlichen Biersorten und auch alkoholfreien Erfrischungsgetränke werden in hochmodernen Anlagen   produziert, bevor sie dann weltweit zum Endverbraucher gelangen.
Zur Mittagszeit waren die Senioren zu einer deftigen Schinkenplatte und zur Verkostung der hauseigenen Produkte in der Krombacher Braustube eingeladen.
So ging es dann - gut gestärkt - am frühen Nachmittag weiter zum malerisch gelegenen Biggesee, wo die Mitglieder der SU eine 90minütige Rundfahrt - natürlich bei Kaffee und Kuchen - machten.
Am späten Nachmittag traten dann die Mitgereisten wieder die Heimfahrt in Richtung Heiligenhaus an und alle waren sich sicher, einen sehr schönen Tag erlebt zu haben.

Mit der Senioren Union Heiligenhaus auf den Spuren heimischer Geschichte

Herrenhaus Cromford neben der Fabrik 

Mitglieder der CDU Senioren Union erlebten ein Stück Geschichte zum "Anfassen" in der Nachbarstadt Ratingen bei der geführten Besichtigung durch die ehemalige Textilfabrik Cromford, die der Fabrikant Johann Gottfried Brügelmann vor über 200 Jahren errichten ließ. Das prachtvolle im barocken Stil erbaute Herrenhaus Cromford neben der Fabrik beeindruckt auch heute noch die Besucher. Die Führung mit Maschinenvorführung und Rundgang durch das Herrenhaus veranschaulichte den Senioren die Arbeits- und Lebenswelt um 1800 und machte eine spannende Zeit der politischen und gesellschaftlichen Umbrüche lebendig. Wie in vielen Bereichen der damals expandierenden Industrie, so wurde auch im Hause Cromford der Gewinn hauptsächlich durch Kinderhände erwirtschaftet, die bei der maschinellen Verspinnung von Baumwolle eingesetzt wurden. Kinder arbeiteten für einen kargen Lohn 12 Stunden täglich. Ihre Gesundheit wurde dabei in schlecht beleuchteten Fabrikhallen mit tropischen Temperaturen und hoher Luftfeuchtigkeit von ca. 70 bis 80% und nicht zuletzt durch feinste Baumwollfasern, die sich in den Lungen ablagerten, bereits in jungen Jahren ruiniert. Ein Besuch mit Führung ist deshalb lohnend, um die sozialen Bedingungen der damaligen Lebens- und Arbeitswelt zu verstehen.

Die SU zu Besuch bei der Feuerwehr in Heiligenhaus.

SU Heilingenhaus bei der Feuerwehr

Feuerwehr Heiligenhaus - ein informativer Besuch

 64 Mitglieder der CDU Senioren Union Heiligenhaus folgten einer Einladung der Feuerwehr Heiligenhaus zu einem informativen Besuch. Das Leitungsteam der Feuerwehr Heiligenhaus, StBI Ulrich Heis, StBI Jörg Brunnöhler und der Pressesprecher Brandmeister Nils Vollmar begrüßten die Senioren aufs herzlichste. Den einleitenden Worten von Herrn Heis folgte ein ausführlicher Vortrag von Herrn Vollmar, von den Anfängen der Brandbekämpfung im ausgehenden Mittelalter bis in die heutige Zeit hinein, wo Heiligenhaus über eine sehr effiziente und stets einsatzbereite Feuerwehr verfügt. Hierbei ist wichtig zu wissen, dass Heiligenhaus keine Berufsfeuerwehr hat, sondern alle aktiven 92 Feuerwehrleute - für alle Einsätze bestens geschult und geübt -     verrichten ihren Dienst ehrenamtlich, hoch motiviert und freiwillig. Dazu kommen einige fest angestellten Mitarbeiter, die sich um die Einsatzbereitschaft, Wartung und Pflege der technischen Ausrüstungsgegenstände kümmern. Abschließend machten die Senioren noch einen Rundgang durch die Räumlichkeiten der Feuerwehr und konnten hochwertiges Ausrüstungsgerät auf modernstem Stand anschauen.

Die Senioren-Union zu Besuch bei der Kreispolizei.

SU bei der Kreispolizei

Werner Mönninghoff 24.02.2016
Die SU Heiligenhaus zu Besuch bei Landrat Thomas Hendele
Gern folgten 28 Mitglieder der Senioren-Union Heiligenhaus der Einladung des Landrats Thomas Hendele am 23.02. zur Besichtigung der Kreispolizeibehörde. Ralf Becker, Polizeihauptkommissar und als solcher zuständig für Presse/Öffentlichkeitsarbeit, nahm die angereiste Gruppe gegen 15:00 Uhr freundlich in Empfang und begleitete sie in einen Sitzungssaal, wo bereits Kaffee und Kuchen auf die interessierten Senioren wartete. Kurz danach erschien der Landrat, Thomas Hendele, und begrüßte seine Gäste. Dann gab es von Herrn Hendele für die angereisten Senioren eine geballte Flut an Informationen. Der von allen Bürgern des Kreises direkt gewählte Landrat vereinigt viele Funktionen in einer Person: Er ist Leiter von Kreisverwaltung und Kreispolizei,
Vorsitzender des Kreistages und oberster Repräsentant des Kreises. In erster Linie informierte Herr Hendele uns über seine Aufgaben als Leiter der Kreispolizeibehörde. Als Behördenleiter unterstehen ihm nicht nur die etwa 1300 Beschäftigten der Kreisverwaltung, sondern auch die rund 800 Polizeibeamten und weitere Mitarbeiter der Kreispolizeibehörde.
Die Polizeibehörde gliedert sich in die 4 Direktionen:

- Zentrale Aufgaben, dazu gehören Organisation, Rechtsfragen,
Haushaltsfragen, Personal, Aus- und Fortbildung, KFZ-Wesen,
Waffen und technisches Gerät
- Gefahrenabwehr/Einsatz, hiermit sind die Standorte des Kreises gemeint,
also auch die Polizeiwache Velbert / Heiligenhaus
- Kriminalität, Tötungsdelikte, Brand, Sexualstraftaten, Betrug, Raub
- Verkehr, Hauptunfallursachen / Sonderverkehre, Kradgruppe,
Verkehrsunfallprävention / Opferschutz
Nach dieser umfassenden Information gab es für die Besucher dann noch die Gelegenheit Fragen zu stellen, bevor sich Herr Hendele wegen eines weiteren Termins von uns verabschiedete. Ein weiterer Höhepunkt dieses Besuchs war dann eine intensive Führung durch das Gebäude der Kreispolizeibehörde, die Herr Polizeihauptkommissar Ralf Becker leitete. Hierbei konnte nicht nur der aufwendige Fuhrpark in der Tiefgarage staunend von den Senioren zur Kenntnis genommen werden, sondern auch die Räumlichkeiten für "Gäste", die auf die eine oder andere Art mit dem Gesetz so in Konflikt gekommen sind, dass sie zunächst hier zu verbleiben haben. Hier waren sich alle Angereisten einig, dass es schon besser ist, stets gesetzestreu zu leben. Nachdem dann noch der Schießstand der Polizeibeamten und die Räumlichkeit zur Erfassung der Identität eines Verdächtigen bzw. Beschuldigten besichtigt worden waren, gab es zum Abschied ein Erinnerungsfoto für die Gruppe der SU aus Heiligenhaus.
Damit war für die Senioren der Tag in der geselligen Gemeinschaft aber noch nicht vorüber. Die Vorsitzende, Frau Hansi Klose, hatte für alle noch eine Überraschung parat, nämlich einen geselligen Ausklang im Ratskeller.
Da das Interesse an dieser Veranstaltung sehr groß war und die maximale Teilnehmerzahl von 28 Personen bei den Anmeldungen deutlich überschritten wurde, findet ein zweiter Termin am 08. März statt.

Die Senioren Union Heiligenhaus besucht die Wanderausstellung des Deutschen Bundestages im Museum der Stadt Ratingen

Ein besonderer Tag im Museum der Stadt Ratingen

Ausstellung

Die Vorsitzende der Senioren Union Heiligenhaus, Frau Hansi Klose, besuchte am Dienstag zusammen mit 15 weiteren Mitgliedern die Ausstellungseröffnung einer Wanderausstellung des Deutschen Bundestages. Der Einladung von Herrn Peter Beyer MdB, Abgeordneter für den Kreis Mettmann, ist dieSenioren Union sehr gern gefolgt. Die Wanderausstellung des Deutschen Bundestages zeigt Auf 20 Schautafeln alle wesentlichen Informationen über den Deutschen Bundestag und seineMitglieder und bringt den Bürgern somit die Arbeits- und Funktionsweise der Abgeordneten und unserer Bundesregierung ein Stück näher.  Zunächst wurden die Gäste vom Bürgermeister der Stadt Ratingen, Herrn Klaus Pesch, begrüßt. Ein kurzer Vortrag des Bürgermeisters machte uns dann mit einigen Themenschwerpunkten der Ausstellung vertraut. Herr Beyer und Frau Dr. Alexandra König als Leiterin des Museums ergänzten dann noch den Vortrag des Herrn Pesch, bevor wir die Ausstellung betraten.
Für sachkundliche Hinweise und für die Beantwortung sämtlicher Fragen rund um den Bundestag standen uns zwei Mitarbeiter des Bundestages zur Verfügung.arüberhinaus konnte sich jeder mit umfangreichen Broschüren kostenlos versorgen. Letztlich sei noch darauf hingewiesen, dass diese wirklich sehenswerte Ausstellung bis zum 21. November im Museum der Stadt Ratingen, Peter-Brüning-Platz 1, besichtigt werden kann. Man kann nur hoffen, dass auch Schüler der umliegenden Schulen die Gelegenheit nutzen, zusammen mit dem jeweiligen Fachlehrer, diese Ausstellung besuchen. Angeschrieben wurden alle entsprechenden Schulen.  Letztendlich, nach so vielen neuen Informationen, konnten sich die Mitglieder der Senioren Union noch in der Cafeteria des Museums bei Kaffee und ausgezeichnetem Kuchen gedanklich über das neu gewonnene Wissen bezüglich des Bundestages austauschen, wobei dann auch der Wunsch bei den Mitgliedern aufkam, den Bundestag und natürlich auch die Bundeshauptstadt einmal live zu erleben. Somit ging für die angereisten Senioren der SU wieder mal ein interessanter und unterhaltsamer Nachmittag zu Ende, der allen noch lange in Erinnerung bleiben wird. Nicht zuletzt bedingt durch die wie immer perfekte und liebevolle Organisation der Vorsitzenden Hansi Klose.

Fahrt der Senioren-Union Heiligenhaus nach Aachen.

Am 22.10.2015 fuhr die Senioren Union mit 55 Mitgliedern und Gästen nach Aachen. Am frühen Morgen startete der Bus für die nicht allzu lange Reise. Trotzdem wurde unterwegs für eine kurze Kaffeepause angehalten, schließlich gab es den Kaffee für die Rast von einem edlen Spender.
In Aachen wurde die Gruppe dann von einer Stadtführerin und einem Stadtführer erwartet. Bei dem Rundgang durch die wohl bekannte, aber doch nicht so häufig besuchte Stadt, wurde auch darüber aufgeklärt, dass es sich bei der Stadt Aachen nachwievor um ein staatlich anerkanntes Kurbad handelt, so dass es eigentlich „Bad Aachen“ heißen müsste. Was allen anderen Bädern sehr wichtig ist, nämlich der Zusatz „Bad“, wird hier als nicht so vorteilhaft angesehen, da Aachen aufgrund der Schreibweise überall als erstes erwähnt wird. Auf dem 1 1/2stündigen Rundgang wurden viele interessante Dinge gezeigt und erläutert, sowie geschichtliche Informationen weiter gegeben. Für die Führung im Dom sind gesonderte Domführer notwendig, so blieb es in diesem Fall bei allgemeinen Hinweisen zu diesem Bauwerk,das1978 als erstes Denkmal überhaupt in die Liste des UNESCO- Weltkulturerbe aufgenommen wurde. Den Dom konnte dann aber jeder selbst besichtigen.
Nach einem üppigen Mittagessen in einem Aachener Brauhaus begab sich die Gruppe dann zu einer für Aachen üblichen Printenbäckerei, der Bäckerei Klein . Der Juniorchef informierte auf sehr launige Art und Weise über die Herstellung der hier beheimateten Köstlichkeit, die aber mittlerweile auch über das Internet weltweit ihre Feinschmecker findet. Es fehlte natürlich auch nicht an den entsprechenden Probierhappen aller hergestellten und vertriebenen Printen.
Gut gestärkt und mit neu erworbenem Wissen begab sich die Senioren-Union dann wieder auf den Heimweg. Auch auf der Rückfahrt wurde es nicht versäumt eine kleine Pause einzulegen, um nunmehr den ebenfalls gespendeten Sekt, natürlich auch alkoholfrei, zu verköstigen. Bei guter Laune traf man dann am Abend wieder in Heiligenhaus ein.

Ausflug der Senioren-Union Heiligenhaus nach Limburg an der Lahn.

 Bei Nieselregen ging es am Donnerstagmorgen per vollbesetztem Bus nach Limburg an der Lahn. Unterwegs wurde eine kurze Frühstückspause eingelegt. Nach ca. drei Stunden erreichte man das Ziel.
An der Katzenburg (es handelt sich um einen Rest der alten Stadtmauer aus dem 13. Jahrhundert) wurden die Teilnehmer in zwei Gruppen für die Stadtführung aufgeteilt.
Limburg ist bekannt durch den Dom St. Georg und die wunderschöne Altstadt mit den alten Fachwerkhäusern. Der Fußweg führte vorbei an der Lahn in die traumhafte unter Denkmalschutz stehende Altstadt. Es war eine Freude, die schönen Fachwerkhäuser zu betrachten. Besonders wurde auf das "Haus der sieben Laster" aus dem 16. Jahrhundert hingewiesen, an deren geschnitzter Fassade sich auch sieben Köpfe befinden, welche die Laster wie: Hochmut, Neid, Unmäßigkeit, Geiz, Wollust, Zorn und Trägheit darstellen. Solch ähnliche Köpfe sieht man immer wieder an den wunderschön geschnitzten Fassaden. Es wurden viele Gebäude erklärt und man kam aus dem Staunen nicht heraus.
Danach ging es hinauf zum Dom, den man schon von weitem in der Höhe betrachten konnte. Es handelt sich um die Kathedralkirche des Bistums Limburg.
Am Ende des Ausfluges unternahm man bei Sonnenschein noch eine Schiffsreise auf der Lahn. Während der Fahrt konnte man die sich im Bau befindliche neue Lahntalbrücke bestaunen, die einmal in 60 m Höhe 450 m lang sein wird. Das alte Brückenwerk wird nach Fertigstellung der neuen aufgrund von Baumängeln abgerissen. Dann ging es wieder Richtung Heimat, wo alle gesund ankamen.

Fahrt der SU-Heiligenhausam 23.04.2015 nach Papenburg zur Meyer Werft

SU in Papenburg

Die Heiligenhauser Senioren-Union unternahm bei strahlendem Sonnenschein mit Mitgliedern und Gästen eine Bus-Reise zur Meyer Werft nach Papenburg. Unterwegs legte man eine kurze Pause zum Verzehr eines kleinen Snacks mit einer Tasse Kaffee ein und erreichte gegen Mittag die Werft. Die Meyer Werft wurde im Jahr 1795 gegründet und befindet sich in Privatbesitz. Zu Anfang wurden nur Holzschiffe konstruiert. Weltbekannt wurde die Werft durch den Bau von Kreuzfahrtschiffen (u.a. Aida). Um effizient und kostengünstig zu arbeiten, wird modernste Computertechnik eingesetzt. Ferner betreibt man das größte Laserzentrum Europas. Sehr freundlich wurde man von der dialektsprechenden Reiseleiterin "Henny" empfangen und kompetent durchs Werk geführt. Zuerst wurde die Gruppe durch kurze Filme über die Familie Meyer (7. Generation) und danach über die Bauweise der Schiffe informiert. Die Werft verfügt weltweit über die modernsten Anlagen im Schiffbau. Auf dem Werksgelände befinden sich viele eigene Zulieferfirmen, wodurch die Effizienz zusätzlich erhöht wird. Am Ende unseres Rundgangs konnten wir den riesigen Bau des Kreuzfahrtschiffes "Norwegian Escape" bestaunen. Die Escape wird 324 m lang, 41 m breit und kann einmal 4.200 Passagiere beherbergen! Danach fuhr die Gruppe zum Mittagessen in ein Restaurant. Anschließend unternahm man eine Stadtrundfahrt wo "Henny" viel Wissenswertes über Papenburg von sich gab - gepaart mit vielen kleinen "Anekdoten". Zwecks eines Fotos der gesamten Gruppe wurde an der Ems an einer Schleuse ein kurzer Stopp eingelegt. Der Rückweg war versperrt, da ein großes Schiff, beladen mit zwei riesigen Bodenteilen (bestimmt für die Werft) in die Schleuse fuhr. Faszinierend schauten alle dem Schauspiel zu! Am späten Nachmittag trat man die Heimreise an, die mit einer Pause unterbrochen wurde, wo es von den Mitgliedern der SU gesponserten Kaffee, Kuchen und ein Gläschen Sekt gab. Wohlerhalten kamen alle am Abend wieder in Heiligenhaus an.

Die SU-Heiligenhaus besuchte die Teekanne in Düsseldorf.

Teekanne 006

Bei vielversprechendem Frühlingswetter machten sich 54 Mitglieder und Gäste auf die Reise, um in Düsseldorf die "Teekanne" zu besuchen. Es versprach, spannend zu werden. In einem weitverzweigten Fabrikationsgelände wurden wir vom Empfang am Tor zur Empfangshalle geleitet. In einem elegant gedeckten Saal wurden wir mit verschiedenen Teesorten und leichtem Gebäck bewirtet, während eine Kommentatorin Erläuterungen gab und viele Fragen beantwortete. Ein Film zeigte eindrucksvolle Bilder von Erntearbeit, Teesorten, Ländern und Menschen: Das Leben mit und vom Tee, der die Welt ein wenig genussreicher und gesunder machen kann. In der weiten Fabrikationshalle konnten wir den interessanten Ablauf bis zur Endverpackung der Teesorten verfolgen. Die Firma Teekanne arbeitet nach dem Grundsatz,
"Von der Plantage in den Teebeutel Umwelt und Ressourcen schonen". Da Tee kein regionales Produkt ist, muss ein langer Weg möglichst umweltfreundlich zurückgelegt werden, bis der Teegenuss zu Hause möglich ist. Moderne Teemaschinen für den Hausgebrauch fanden ebenfalls reges Interesse. Zum Abschied wurden verschiedene Teesorten zum Kauf angeboten. Leider war unsere Zeit, alles zu sehen, viel zu kurz, denn im "Füchschen" wartete schon die leckere Gulaschsuppe auf uns (Püntlichkeit ist eine Zier, vor allem mit 'nem leckren Bier). Bei bester Laune bedankten sich die
Gäste bei Hansi Klose  auf der Heimfahrt für den interessanten und erlebnisreichen Ausflug.

 "Los gehts! Senioren-Union Heiligenhaus auf Reisen!"

Zum Frühlingsanfang bei strahlender Sonne starteten fast fünfzig hochmotivierte Mitglieder und Gäste der CDU Senioren-Union Heiligenhaus zum Besuch des WDR und des Fernsehturmes nach Düsseldorf. Die sachkundige Führung beim WDR, ergänzt durch eine interessante Filmvorführung, informierten die in zwei Gruppen geteilten Senioren unter anderem über die komplizierten technischen Abläufe und die Zusammenarbeit der Jöurnalisten in ihren Studios. Ob Nachrichten, Musiksendungen oder Krimis, das Übereinstimmen der einzelnen Sendetätigkeiten ist oberstes Gebot. In einem Studio konnten wir bei Vorbereitungen zu einer Show-Probe die Arbeit mit den riesigen Kamers in dem winzig wirkenden Studio bewundern. Beim Abschied versicherte die Journalistin, dass Verbesserungsvorschläge aber auch sachliche Kritik vom WDR gern angenommen werden. Nach Verlassen der weiträumigen Fahrstühle des Fernsehturmes wurden die Erwartungen der Gäste weit übertroffen: Sonnenstrahlen malten goldene Kringel auf elegant gedeckte Kaffeetische. Bei verheißungsvollen Kaffeeduft freute man sich auf die appetitlichen Kuchenangebote. Tief unten zog der Rhein mit den Schiffen ruhig sein Bahn. Bei der langsamen Drehung des Turmes waren Stadt, Land und Fluss von allen Seiten im klaren Sonnenlicht zu bewundern. Manche Erinnerungen lockten bei den Gästen zu lebhaften Gesprächen:"Weisst Du noch, wir waren auch mal ......". Bei dem feucht-fröhlichen Abschied vor der Heimfahrt war man sich einig: Das war mal wieder eine Supertour.
Da nehmen wir Glück und Gute Laune mit nach Hause und freuen uns auf die nächste Fahrt mit der Senioren-Union Heiligenhaus.

Entdeckungstour nach Andernach zum Geysir

Entdeckungstour der CDU Senioren-Union durch das Geysir-Andernach Zu einem unvergesslichen Erlebnis wurde für 52 Mitglieder und Freunde der Senioren-Union Heiligenhaus die Entdeckungstour durch das Geysir-Andernach. Nach einer gemütlichen Vormittagspause mit belegten Brötchen und Kaffee, serviert vom Vorstand, erwartete am Ziel die Besucher ein vielfältiges hochinteressantes Programm. In 4.000 Meter Tiefen der vulkanischen Unterwelt erhielten sie wichtige Erklärungen über die physikalischen und geologischen Zusammenhänge der Tätigkeiten des Geysir. Ihre Fortsetzung fand die Entdeckungsreise mit der Schiffstour über den Rhein zum Naturschutzgebiet Namedyer Werth. Nach einem kurzen Fußweg erreichten die Teilnehmer endlich den Höhepunkt ihrer Erwartungen. Aus der Tiefe der Erde kam ein Zischen und Gurgeln; langsam stieg die Fontaine hoch bis sie beinahe in den Himmel zu reichen schien. Da sie sich leicht drehte, erhielten die Besucher auch noch ihren feuchten majestätischen "Segen". Ein ausgezeichnet vorbereitetes Mittagessen in einem der gemütlichen Andernacher Restaurants war ein geschmackvoller Ausklang der Geysir-Expedition und gleichzeitig eine ausgezeichnete Vorbereitung auf die anschließende Stadtführung, die bei gutem Wetter durch die Sehenswürdigkeiten der Stadt führte. Einer Sage nach haben nachts zwei Bäckerjungen die Stadt vor eine Angriff des Feindes gerettet, indem sie Bienenkörbe von der Stadtmauer auf die Feinde warfen. Die Führerin ließ sich von Frau Klose die Schönheiten von Heiligenhaus beschreiben und äußerte lebhaftes Interesse, mit einer ihrer Gruppen aus Andernach Heiligenhaus einen Besuch abzustatten (Superidee!). Auf der Heimfahrt klang noch vielfach die gemeinsame Begeisterung und die Vorfreude auf die nächste Tour an. Herzlichen Dank an Vorsitzende und Vorstand für Vorbereitung und Durchführung dieser Erlebnisfahrt.

Mir losse d'r Dom in Kölle, meinten die SU Mitglieder nach ihrem Besuch in Köln.

Auch Köln ist eine Reise wert! Bei strahlendem Sonnenschein starteten fast 40 Mitglieder und Gäste der Heiligenhauser Senioren-Union bei bester Stimmung zur Erlebnisfahrt nach Köln. Erstes Erlebnis: Führung und Besichtigung des Kölner Senfmuseums.Lieber Leser, wusstest Du, das schon Julius Cäsar den Senf hierher brachte? Diese Senfmühle wurde 1810 errichtet. Bis 1933 hat sie gearbeitet, wurde später restauriert. Heute produziert sie wieder den feinsten kalt gemahlenen "Gourmet-Senf" nach einem Originalrezept aus dem 15. Jahrhundert. Die wesentlichen Eigenschaften des Senfs: appetitanregend, verdauungsfördernd, cholesterin- und blutdrucksenkend, entzündungshemmend. Neun verschiedene Sorten bietet die Mühle an. Unsere Damen suchten sich hübsche Tonkrüge mit verschiedenen Senfsorten aus, "damit man zu Hause auch was davon hat". Zweites Erlebnis: DasSchokoladenmuseum, gleich gegenüber, bot fast alles, was man über diese Gaumenfreude erfahren könnte. Auch ohne Führung bewunderten wir die Herstellung von Figuren der verschiedensten Art und Größe, z.B. einen Elefanten, ca 40 - 50 cm groß neben einem gleichgroßen Teddybären. Kinder hatten ihren Spaß an kleinen Schokopferdchen und -puppen. Die Hauptattraktion dieses Nachmittags war natürlich das Kaffeetrinken im Museumscafé. Bei aromareichem Kaffee mundete das umfangreiche Stück Schokoladen-Sahne-Torte super. Und direkt unter unseren Fenstern rauschte der in der Sonne schimmernde Rhein. Drittes Erlebnis: Bis zum Dom war es nicht weit. Die Zeitbis zur Heimfahrt wurde von entlichen Gästen zu einem kleinen Rundgang genutzt, einen genüsslichen Schwatz in der Sonne auf der Domplatte und natürlich auch zu einem Rundgang im großen Dom. Bewundernswert die Geschichten und Figuren darstellenden bleiverglasten Fenser. Besonders beeindruckend: der goldene Dreikönigsschrein. Um1200 hatte das Domkapitel ihn anfertigen lassen. Seit vielen Jahrhunderten kommen Menschen aus aller Welt hierher, um die Reliquien in diesem Schrein zu verehren. Nun ja, ein kurzes Gebet, ein Dankeschön und das Anzünden einer Kerze für die Senioren-Union (eine Bitte unserer Vorsitzenden) kann ja gerade in unserer Zeit nicht schaden. Ein besonders herzliches Dankeschön für die Vorsitzende Hansi Klose gab es dann auch noch in frisch sprudelnder Art als Anerkennung für die Gestaltung und die vielen Erlebnisse auf dieser Fahrt.

Rückblick auf Reisen und Veranstaltungen der letzen Jahre

SU Stammtisch

Beim Stammtisch der Heiligenhauser Senioren-Union am Donnerstag, dem 05. Februar,  gab es einen interessanten Rückblick auf die Unternehmungen und Fahrten der Senioren-Union in den letzten Jahren. Unser Starfotograf Lothar Reinhold zeigte ausgezeichnet präparierte Filme - super in Bild und Ton von unseren Erlebnissen. In den Pausen sorgte unsere Mariette mit ihren humoristischen Einlagen dafür, dass der bevorstehende Karneval nicht in Vergessenheit geriet. Sowohl die musialisch untermalten Filme als auch Mariette mit ihren aus dem Leben gegriffenen Schwänken sorgten  für eine Superstimmung. Ein herzlicher Dank an unseren Fotografen Lothar und die lustige Mariette rundete das Programm ab. Jedenfalls gingen alle Mitglieder und Gäste in bester Stimmung heimwärts.

Veranstaltungsberichte

Veröffentlicht in Berichte

Europa Parlementarier, Dennis Radtke bei der Senioren-Union

Die Heiligenhauser Senioren Union konnte zu ihrem monatlichen Stammtisch
Dennis Radtke begrüßen. Der Bochumer ist Mitglied des Europäischen
Parlaments und so lag es nahe, daß sich sein Vortrag hauptsächlich auf die
Arbeit in Brüssel bezog.
Den Schwerpunkt legte Radtke auf die derzeitig heftig diskutierten Themen,
wie Dieselkrise oder Hambacher Forst.
Er betonte aber auch, daß ohne Arbeitsplätze kein Naturschutz finanziert
werden kann.
Am Schluß des Referates beantwortete er noch einige Fragen der 75
Anwesenden.
Danach konnte die Vorsitzende, Hansi Klose, verkünden, daß  sich vier Neue
angemeldet haben und die Senioren Union Heiligenhaus somit auf 167
Mitglieder angewachsen ist. 

Volles Haus im Ratskeller! 93 Wahlberechtigte von 161 Mitgliedern kamen zur Mitgliederversammlung.

vorstand SU Heiligenhaus

Am Donnerstag dem13.09.2018 fand eine ordentliche Mitgliederversammlung mit
Vorstandswahlen statt. Ab 14.30 übernahmen Renate Wenglarz und Ursula Gries die Überprüfung der SU Mitglieder. Es sind 93 wahlberechtigte Mitglieder gekommen.
Frau Klose berichtete in Ihrem Rückblick über wichtige Highlights der letzten zwei Jahre. Sie bedankte sich bei dem anwesenden Vorstand denn ohne Mithilfe  hätte dies alles nicht bewerkstelligt werden können. Sie dankte nochmal Lothar Reinhold für seine Arbeit. Herr Reinhold gibt aus gesundheitlichen Gründen seine Beisitzer Tätigkeit auf. Frau Wenglarz sprach allen Geburtstagskindern des Monats August die Glückwünsche aus. Frau Klose wies noch einmal darauf hin dass noch Plätze für die Fahrten zur „Dortmunder Brauerei“ und durch „Das Bergische Land“ zur Verfügung stehen. Danach ging es zu der Vorstandswahl. Frau Klose schlug Herrn Gries als Versammlungsleiter vor. Der Vorschlag wurde einstimmig angenommen. Als Schriftführerin wurde Frau Ursula Gries vorgeschlagen.  Schatzmeister Karl-Heinz Leye gab seinen Rechenschaftsbericht über die finanzielle Situation der Senioren ab. Die Kasse wurde von Renate Krause und Ursula Forstreuter geprüft und nicht beanstandet. Der Alte Vorstand wurde entlastet.
Der erste Wahlgang war die Wahl des Vorsitzenden. Der alte Vorstand hatte Frau Klose vorgeschlagen.  Frau Klose wurde mit 100% der abgegebenen Stimmen  wieder gewählt.
Die neue stellv. Vorsitzende Frau Wenglarz  wurde bei einer Enthaltung mit großer Mehrheit  wieder gewählt.  Ebenso Karl-Heinz Leye als Kassierer und Karin Leye als Stellvertreter. Als Beisitzer wurden vorgeschlagen Manfred Ackermann, Manfred Steinhaus und Margitta Reinhold. Als Schriftführerin Ursula Gries und als Pressesprecherin Elisabeth Brandt. Auch hier wurden die Beisitzer mit großer Mehrheit wieder gewählt.
Als letztes wurden die Kassenprüfer gewählt. Es sind Irmgard Hagemeier und Renate Krause.
Der neu gewählte Vorstand kann nun seine Arbeit in gewohnter Weise fortsetzen und viele Programmpunkte für die kommende zwei Jahre planen.

Stadtfest in Heiligenhaus „Ab in die neue Mitte“ 26.05. bis 29.05.2016

Stadtfest1

Am Sonntag war im Zuge des Heiligenhauser Stadtfestes die Vereinsmeile. Alle interessierten Vereine konnten sich daran beteiligen und ihre Vereine präsentieren. Die Heiligenhauser CDU war vertreten durch die Frauen und Senioren Union, die Mutterpartei hatte eine Hüpfburg aufgebaut. Die ganze Bushaltestelle am Rathaus war von der CDU belegt.

Ein großer Stand der Senioren Union fiel besonders in den Blick vieler Besucher. Der Stand war dank Gerti Jankowski liebevoll dekoriert. 8 wunderschöne Torten von den SU Mitgliedern gebacken, es gab Frikadellen + Würstchen im Brötchen, Sekt alkoholhaltig und alkoholfrei. Eine große Schar Helfer stand zur Verfügung um all die wunderschönen Sachen an Frau und Mann zu bringen.

Die Stimmung war bei allen Besuchern Spitze, nette Unterhaltung, viel Freude miteinander. Es war ein gelungenes, für alle Beteiligten, fröhliches Fest. Die Planung für 2017 kann unter gleichen Bedingungen in Angriff genommen werden.

Ralf Herre besucht den Treff der CDU Senioren Union

RalfHerrebeiSU

52 Mitglieder der Senioren Union Heiligenhaus ließen es sich auch bei dem schönen Wetter nicht nehmen, der Einladung der Vorsitzenden Frau Hansi Klose ins KöPi3 zu folgen, zumal als Gast und Referent Herr Ralf Herre, Fraktionsvorsitzender der CDU im Stadtrat, angekündigt worden war.

Mit einem sehr informativen Vortrag gelang es Herrn Herre die Mitglieder der SU auf den aktuellen Planungsstand der Stadt Heiligenhaus zu bringen. Hier standen besonders die baulichen Aktivitäten im Vordergrund, z.B. der weitere Ausbau der A44, der anstehende Neubau der Brücke in der Hofermühle, die Umgestaltung der Hauptstraße, aber auch die Planungen im Bereich "Grüner Jäger" zum Gewerbegebiet unter dem Stichwort "Innovationspark". Der private Wohnungsbau bleibt nicht außen vor, zumal sich die Stadt Heiligenhaus bemüht, junge Familien in unsere schöne Heimatstadt zu bringen. Wobei Heiligenhaus mit einem breit gefächerten Schulsystem, Kindergärten und Tagesstätten punkten kann. Auch der Verantwortung gegenüber der Wohnqualität für ältere Mitbürger ist man sich bewußt, so soll zukünftig "barrierefreies Wohnen" vermehrt ausgeführt werden.

Der Neubau des Klinikums wird insgesamt auch den Patienten der Onkologie und Patienten, die einen Herzinfarkt oder Schlaganfall erlitten haben bessere Chancen bieten.Vielleicht werden dann in ca. 5 Jahren auch die Skeptiker stolz auf das verbesserte Leistungsspektrum des neuen Klinikums schauen.

Zur Schließung von Kinderspielplätzen wurde gesagt, dass von 90 vorhandenen Plätzen

20 zu schließen seien. Dadurch entsteht dann aber auch die Möglichkeit, die übrigen Spielplätze besser auszustatten und gründlicher zu pflegen.

Alle an diesem Nachmittag von Herrn Herre gemachten Infos hier wieder zu geben, ist aus Platzgründen leider nicht möglich, aber in einer Stadt wie Heiligenhaus sind die gewählten Repräsentanten, auch unser Bürgermeister, Dr. Jan Heinisch, sicherlich gern bereit, im direkten Gespräch an Infoständen z.B. beim Stadtfest oder bei einer spontanen Begegnung Auskünfte zu geben.

MDL Dr. Wilhelm Droste zu Gast bei der SU Heiligenhaus

 Droste14 04 16 007

Turnusmäßig trafen sich am 14. April wieder die Mitglieder der Senioren Union Heiligenhaus im KöPi3. Ein besonderer Gast, Dr. Wilhelm Droste, hatte zugesagt, an diesem Nachmittag den Senioren Einblick in das Alltagsgeschehen des Düsseldorfer Landtags zu geben.

Immerhin ist Herr Droste bereits seit 22 Jahren Mitglied des Landtags und hat somit diverse Ministerpräsidenten kommen und gehen sehen. So ist es auch nicht verwunderlich, dass er die Plattform nutzte, einen Ausblick auf die im nächsten Jahr statt findenden Landtagswahlen zu geben.

Neujahrs-Stammtisch mit Freunden und Gästen der Senioren Union Heiligenhaus

SU und CDU VS                                                        Mitglieder kamen

 

 

 

 

 

 

 

Es ist schon eine liebgewordene Tradition für die Mitglieder der Senioren Union Heiligenhaus der Einladung ihrer Vorsitzenden, Frau Hansi Klose, zum Neujahrs-Stammtisch ins KöPi3, zu folgen. Trotz der teilweise nicht gerade einladenden Witterung kamen immerhin 71 Mitglieder   - drei davon als neue Mitglieder - ins KöPi3, wo sie von Frau Klose aufs herzlichste und mit guten Wünschen fürs Jahr 2016 begrüßt wurden. Frischer Kaffee und leckerer Kuchen ließen das winterliche Wetter schnell vergessen und sorgten für eine familiäre und heitere Stimmung in der Gaststube, die bis zum letzten Platz gut gefüllt war. Frau Klose stellte dann das von ihr ausgearbeitete Programm der Senioren-Union Heiligenhaus für die erste Jahreshälfte 2016 vor, welches großen Zuspruch bei den Anwesenden fand. So ist es nicht verwunderlich, dass die meisten Programmpunkte am Endes des geselligen Beisammenseins schon ausgebucht waren Für die Gäste war es schon eine Überraschung, dass nicht nur sie selbst von Ihrer Vorsitzenden begrüßt wurden, sondern auch Herr Bürgermeister Dr. Jan Heinisch und der Pressesprecher der CDU Fraktion Herr Stefan Propach. Nachdem Herr Dr. Heinisch die Senioren begrüßt und mit guten Wünschen für 2016 bedacht hatte, sprach er kurz die Ereignisse des vergangenen Jahres und die beabsichtigten Vorhaben für 2016 an, z.B. den Baufortschritt der Erneuerung der Hauptstraße. Herr Dr. Heinisch machte auch kein Hehl daraus, dass nicht immer alles gut ist und manches noch verbesserungswürdig sei. Nach kurzer Zeit musste sich dann Herr Dr. Heinisch verabschieden, zumal er auch am späten nachmittag noch eine Dienstpflicht als Bürgermeister zu erfüllen hatte, nämlich die Einbürgerung einiger Mitbürger aus Heiligenhaus, die sich dazu entschlossen haben, die deutsche Staatsbürgerschaft anzunehmen. Auch der Pressesprecher der CDU Fraktion, Herr Stefan Propach, hatte neben seiner Grußbotschaft noch für alle ein Geschenk dabei. Herr Propach wies auf 70 Jahre CDU in Heiligenhaus hin und lud zur Geburtstagsfeier am 26. August im Hof der Stadtwerke ein. Für alle anwesenden Gäste gab es dann noch als "Neujährchen" eine farbenprächtige Primel - gewissermaßen als Gruß gedacht an den kommenden Frühling - so waren dann in kurzer Zeit alle Tische mit leuchtenden Farbtupfern der bunten Blüten stimmungsvoll dekoriert. So ging nach etwa 2 Stunden für die Mitglieder der Senioren Union Heiligenhaus ein unterhaltsamer und abwechslungsreicher Nachmittag zu Ende. Frohe, dankbare Mienen der 71 Gäste ließen unschwer erkennen, dass sich die Mühen der Vorbereitung gelohnt haben.

 

Das war eine wunderbare 25-Jahr Feier.
Für Sie, liebe Besucherin und Besucher finden Sie
hier alles zum Nachlesen.

Wasservortrag

Das Wasser in Heiligenhaus ist gut und gesund.

Beim Stammtisch der Senioren-Union Heiligenhaus am 07.05.2015, referierten Herr Scheidtmann (Geschäftsführer Stadtwerke Heiligenhaus + Frau Bienert) zum Thema:

„Woher kommt das Wasser und wie gesund ist unser Wasser in Heiligenhaus“.

Der Stammtisch war wieder gut besucht. (ca. 50 Personen). Herr Scheidtmann berichtete, dass es erst in der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts eine zentrale Wasserversorgung gab. Die Städte Velbert und Heiligenhaus zusammen hatten die zentrale Wasserversorgung. Es gab seit dem auch nicht mehr so viele Volkskrankheiten. Die Städte wuchsen und die Bevölkerung wurde immer mehr und so wurde das 1. Wasserwerk in Heiligenhaus gebaut (1910). Das Gebäude gibt es heute noch, nur heute ist dort ein Waldmuseum untergebracht. Hier werden Kinder und Jugendliche über den Wald und die einheimischen Tiere informiert.

Im Jahr 1912 wurde ein Hochbehälter in Hetterscheidt errichtet. Das Grundwasser wird während der Nacht in den Hochbehälter gepumpt und tagsüber wieder in die normale Wasserleitung eingeführt.

1959 wurde die zentrale Wasserversorgung neu sortiert. Die Brunnen 3 + 4 wurden erschlossen. (90 + 112 mtr. tief). Die Stadt Heiligenhaus versorgt ihre Bürger mit eigenem Wasser. Die Kontrolle der Wasserqualität ist besser als bei jedem Mineralwasser. Also ist unser Heiligenhauser Wasser super gut. Leider ist der Kalkgehalt sehr hoch, da das Regenwasser durch den Kalkzug gefiltert und zum verwendbaren Grundwasser wird.

Wichtig für viele Besucher der Härtegrad unseres Wassers beträgt 18/19.

Es war wieder ein interessanter Vortrag und alle Anwesenden haben sich gefreut und wieder Neues aus ihrer Heimatstadt gelernt.

Patientenverfügung war  das Thema beim Stammtisch.

kpi3 012 

Für die 64 Gäste des CDU Senioren-Stammtisches im März stand die Feststellung im Vordergrund, dass die Vorbereitung einer Patienten-verfügung sehr wichtig ist. Reiner Terworth, Chef derSteuerkanzlei Reiner Terworth & Partner sowie Frau Dagmar Oetzbach als Testamentsvoll-streckerin haben die Zuhörer eingehend und umfangreich darüber informiert, welche Möglichkeiten es gibt, für die Zukunft vorzusorgen. Herausragende Themen bei Herrn Terworth: Vorsorgevollmacht, Generalvollmacht, Betreuungsverfügung, die gegebenenfalls vom Notar beglaubigt werden sollten; bei Frau Oetzbach waren es u.a. Nachlassregelung, Testament, Einsatz eines Treuhänders und evtl. steuerliche Überlegungen. Nach diesen und noch weiteren umfangreichen Informationen gab es zum Abschied einen dankbaren Applaus für die Referenten.

Die Senioren-Union Heiligenhaus wünscht Ihnen mit herzlichem Dank ein gesundes, erfolgreiches Jahr 2016.

Neujahrsempfang der Senioren-Union Heiligenhaus.

Trotz Sturm und Regen hatten wieder über sechzig Mitglieder und Gäste den Weg zum Neujahrsstammtisch der Senioren-Union Heiligenhaus gefunden. Die Vorsitzende Hansi Klose begrüßte herzlich den Bundestagsabgeordneten Beter Beyer, dem Frau Klose auch für die Zukunft Unterstützung zusagte, den Vorsitzenden der Jungen Union Janos Tzuvaras, mit der die Senioren-Union gemeinsame Unternehmungen plant und die Geschäftsführerin des CDU Stadtverbandes Silke Thus, der die Senioren-Union auch weiterhin im Arbeitskreis "Schönes Heiligenhaus" verbunden ist. Die Vorsitzende fasste Geschehnisse und Tätigkeiten des vergangenen Jahres zusammen und stellte das vielseitige Programm des ersten Halbjahres 2015 vor, das großen Beifall fand. Herr Beyer dankte in einer kurzen Ansprache der Senioren-Union herzlich für ihre Unterstützung und wünschte viel Erfolg für das neue Jahr. Eine hochwillkommene Überraschung boten die hübschen, wohlschmeckenden Neujährchen aus edlem Marzipan, die unser Konditormeister Horst ten Eicken mit dem Heiligenhauser Wappen verziert hatte: Ein mit herzlichem Beifall aufgenommener Dank der Vorsitzenden und des Vorstandes der Senioren-Union für Treue und Engagement der Mitglieder im vergangenen Jahr.

-----------------------

Weihnachtsstammtisch bei der Senioren-Union.

Zum Weihnachtsstammtisch der Senioren-Union Heiligenhaus hatten sich über 60 Mitglieder und Gäste eingefunden. Der buntgeschmückte Tannenbaum sorgte für weihnachtlich frohe Stimmung. Auch Bürgermeister Dr. Jan Heinisch hatte sich Zeit genommen, die Senioren-Union zu besuchen, um Dank zu sagen für das Engagement im vergangenen Jahr. Das weihnachtlich musikalische Liederprogramm mit Christianes Begleitung auf der Blockflöte und Karl-Heinz Leyes Mandolinen-Spiel stimmte die Gäste wunderbar auf die vorweihnachtliche Zeit ein. Die Enkelkinder Eliano und Alexandro bekamen herzlichen Applaus für ihre Gedichtvorträge. Frau Rebin freute sich, einige humorvolle Gedichte aus ihrer Jungend vorzutragen. Lore Krautscheid ließ In ihrer Geschichte zur Weihnacht  das Christkind leise lächeln. Der Heilige Nikolaus in vollem Ornat wurde herzlich willkommen geheißen. Er dankte dem Bürgermeister für seine Ideen, seine Tatkraft und seinen Einsatz für Heiligenhaus und die Bürger unserer Stadt. Herzliches Lob erhielten auch Vorstand und Mitglieder der Senioren-Union für ihre Aktivitäten durch gute Informationen über Stadt und Gesellschaft und für die vielen Gelegenheiten, Mitgliedern und Freunden Freude und Entspannung zu bieten. Zum vorweihnachtlichen Nikolausfest gehört ja auch ein kleines Präsent. Die Vorsitzende Hansi Klose freute sich, jedem Gast eine Tüte mit von den SU- Mitgliedern selbtst gebackenen Plätzchen zu schenken.
Unser Bürgermeister und der Vorstand der Senioren-Union wünschten allen Gästen ein gnadenreiches frohes Weihnachtsfest.
---------

"Was ist der Wald wert?"

Mit dieser Frage beschäftigten sich mehr als 50 Mitglieder der Senioren-Union Heiligenhaus bei ihrem Oktoberstammtisch an herbstlich bunt dekorierten Tischen im Umweltbildungszentrum. Klaus Sternemann, Förster mit Leib und Seele, stellte die Entwicklung des Waldes in Deutschland von der Eiszeit bis in unsere Zeit vor. Aus Tundren und großen Grasflächen entstanden Wälder, die sich durch mehrmaligen Klimawandel veränderten. Die Buche wird als Mutter des Waldes bis heute angesehen. Der Wald bot Jahrtausenden Menschen und Tieren als Energieträger und Nahrungsquelle was sie zum Leben brauchten. In der Weiterentwicklung entstanden Industrien mit Holz als Energieträger. Erst 1840 entwickelte England den Hochofen; die Steinkohle löste das Holz ab.

Nun konnten die stark gerodeten Wälder wieder aufgeforstet werden. Heute haben wir eine kräftige Zunahme von Fichten und Kiefern. Der Lebensraum Wald ist ein hohes Kulturgut: Wasserpender, Heimat für Wild, Holz- und Energielieferant, außerdem ein wunderbares Erholungsgebiet für Menschen Alt und Jung. Die Feststellung von Klaus Sternemann: "Heiligenhaus ist in den Wald verliebt" war der Grund für begeisterten Beifall. Mit langem wohlverdienten Applaus für ein fast zweistündiges Informations-Résumé dankten die Gäste Klaus Sternemann.

Schlussinformation von Herrn Sternemann: Die Holzindustrie in Deutschland hat 2012 einen Umsatz von ca. 38 Mrd. Euro erwirtschaftet.

Handel und Gewerbe in Heiligenhaus,

Zum April Stammtisch der CDU Senioren-Union unter dem Motto: Handel und Wandel in Heiligenhaus, erschienen gegen 15 Uhr fast 50 Besucher. Schon vor Beginn der Präsentation ergaben sich lebhafte Diskussionen. Auch Alt-Bürgermeister Peter Ihle interessierte sich lebhaft für die Fragen der Gäste. Die Präsentationen der Herren Siegfried Peterburs und Michael Krahl waren intensiv vorbereitet und sehr gut verständlich in Wort und Bild dargestellt. Aus den zahlreichen angesprochenen Themen eine kleine für die Gäste wichtige Auswahl:

 

Es werden im Bereich Kurze Str./Rheinlandstraße 39 altengerechte, barrierefreie Wohnungen (Miete/Kauf) erstellt, die Verbindung mit dem Altenheim St. Josef aufnehmen können (Tiefgarage). Fertigstellung Anfang 2015. Die Ausstattung des Einkaufszentrums, sowie der Neubau der Universität und ihrer Umgebung (wichtig: Parkplätze). Gute Verbindung Innenstadt/Kiekert-Gelände. Gelobt wurde von allen Gästen der elegant und zweckmäßig gestaltete Basildon-Platz und die Aussicht auf die Inbetriebnahme der Kaffeerösterei an der Westfalenstraße. Die Ausführungen von Herrn Krahl zeigten eine weitgehend beruhigte Innenstadt mit einspuriger Fahrbahn, einem Fahrradweg, breitem Fußweg und Entlademöglichkeiten. Tempolimit: 20 kmh. Also keine Rennstrecke mehr. Gegen 17.30 Uhr verabschiedeten sich die Gäste mit einem herzlichen Dank für diesen aktuellen hochinteressanten Nachmittag. Man war sich einig: Heiligenhaus wird eine "Wohlfühl-Stadt". Ein besonderer Dank des Vorstandes geht nochmals an die Referenten Michael Krahl und Siegfried Peterburs.

 

 

SU Heiligenhaus in der Presse

Veröffentlicht in Berichte

Die Senioren-Union besuchte die Straußenfarm in Remagen.
Die  WAZ berichtet.

SU HH Straussenfarm

 

Der Stadtanzeiger berichtet über die traditionelle Pflanzung des Mispelstrauches und andere Aktivitäten der SU Heiligenhaus.

Mispelstrauch

Die WAZ berichtet über den Besuch des Kämmeres Bjorn Kerkmann.

 Kerkmann wird befragt

Der Stadtanzeiger berichtet über Vortrag der Stadtwerke

scheidt 003

Der Stadtanzeiger berichtet über den Neujahrsempfang der Senioren-Union Heiligenhaus.

Neujahrsempfang1 Heiligenhaus

WAZ berichtet über Weihnachtsfeier und Besuch auf dem Weihnachtsmarkt in Ahrweiler

Weihnachtsfeier und Eifel

WAZ berichtet: Einiges los bei der Senioren-Union in Heiligenhaus.

WAZ berichtet

Dennis Radtke bei der Senioren-Union

Dennis Radtke bei der Senioen Union

Senioren sollen zeitlebens fit bleiben

Senioren wollen fit bleiben

Förster Hannes Johannsen bei der Senioren-Union

Förster bei der SU Heiligenhaus

Senioren-Union ruft nach Dorfschwestern: RP Titelseite am 11.08.2018

Dorfschwestern

Leitartikel zu Dorfschwestern: RP vom 11. August 2018:

Senirorren auf Land nicht vergessen

Die Feuerwehr bei der SU Heiligenhaus.

feuerwehr 004